12 Tipps für fantastische Landschaftsbilder

Eingetragen bei: Workshops Fotografie | 0
12 Tipps für fantastische Landschaftsbilder
4 (80%) 1 vote

Wenn du vorhast, Fotos zu machen, sehen die meisten Landschaftsbilder am besten aus, wenn sie groß dargestellt werden.

Das bedeutet, dass die Qualität des Sensors deiner Kamera entscheidend ist.

Es ist empfehlenswert, eine DSLR-Kamera mit einem Vollbildsensor von 16 Megapixeln oder höher zu verwenden. Diese Einstellung sollte dir scharfe Ausdrucke im DIN A4 Format liefern.

Was die Objektive anbelangt, so eignet sich ein Standard-Weitwinkelzoom für die meisten Landschaften. Um die Auflösung deiner Kamera voll auszunutzen, solltest du im RAW-Dateiformat aufnehmen und eine niedrige ISO-Einstellung verwenden, um Körnigkeit in deinen Bildern zu vermeiden.
Sinnvoll ist auch, ein Stativ mitzunehmen, wenn du Langzeitbelichtungen machst oder bei schlechten Lichtverhältnissen einen hohen Blendenwert verwenden willst (mehr dazu später). Robuste DSLR-Stative waren in der Vergangenheit ein Problem, aber neue Kohlefaserstative sind als zusammenklappbare Modelle erhältlich und wiegen weniger als 1 kg.
Wenn du denkst:

“Ich brauche diese ganze Ausrüstung nicht, weil meine Smartphone-Bilder ziemlich gut aussehen”,

versuche einmal, ein Handheld-Foto, das du bei schlechten Lichtverhältnissen aufgenommen hast, bei 100% zu betrachten. Es ist wahrscheinlich nicht besonders schön.


Warten auf Godot das beste Licht

Landschaften, die bei starker Sonneneinstrahlung aufgenommen werden, neigen dazu, harte Schatten zu werfen. Das trifft  besonders dann zu, wenn es keine Wolken gibt, die das Licht streuen.

Die beste Zeit zum Fotografieren ist normalerweise bei Sonnenaufgang und -untergang, wenn die Sonnenstrahlen das Motiv in einem flachen Winkel bescheinen. Fotografen bezeichnen diese Tageszeit als “magische Stunde” oder “goldene Stunde”, weil das Licht weicher ist und einen angenehm warmen Farbton hat.

Eine weitere beliebte Tageszeit für die Landschaftsbilder ist die “Blaue Stunde”.

Gemeint ist die Dämmerungszeit, wenn die Sonne knapp unter dem Horizont steht.

An einem klaren Tag sollte der Himmel während dieser Zeit einen satten blauen Farbverlauf aufweisen. Die abendliche blaue Stunde ist ideal für die Aufnahme von Stadtlandschaften, denn es gibt noch genügend natürliches Licht, um die Umrisse von Gebäuden zu sehen.

Das-beste-Licht


Für Profis: Ungewöhnliches Wetter

Unheilvolle Sturmwolken, Nebel, Regenbögen, frisch gefallener Schnee und Blitze sind reines Gold für die Landschaftsfotografie.

Du wirst es nicht entdecken, wenn du dich nicht bei schlechtem Wetter hinaus wagst.

Wenn es draußen interessant aussieht, empfiehlt es sich, die Ausrüstung zu packen und ins Auto zu steigen, um nach der perfekten Aufnahme zu suchen (wobei die Kamera natürlich trocken bleiben sollte).

Nebel bietet aufgrund seiner Vielseitigkeit eine der besten Möglichkeiten für die Landschaftsfotografie.

Abhängig vom Licht kann er dramatische Sonnenstrahlen erzeugen, dem Foto Tiefe verleihen oder helfen, störende Objekte aus dem Blickfeld verschwinden zu lassen. Nebel tritt normalerweise spät in der Nacht und am frühen Morgen auf.

Warum ich das erwähne? Weil es für dich bedeutet, den inneren Schweinehund zu überwinden und auf den gewohnten Schlaf zu verzichten.

Mystischer-Wald---Ungewöhnliche-Lichtverhältnisse


The next level: Langzeitbelichtungen

Wenn du deine Landschaftsfotografie auf die nächste Stufe bringen willst, fang an, lange Belichtungen zu machen. Diese Technik funktioniert am besten in Szenen mit bewegtem Wasser, da sie die Textur des Wassers auf unterschiedliche Weise verändert, je nachdem, wie lange du den Verschluss offen hältst. Der daraus resultierende Nebel- oder Glaseffekt ist fast immer attraktiver als das Einfrieren des Wassers mit einer normalen Verschlusszeit.
Nächtliche Stadtlandschaften sind wegen der Streifen, die von den Lichtern der vorbeifahrenden Autos ausgehen, auch eine gute Gelegenheit für Langzeitaufnahmen. Sie können sogar Personen aus Ihren Aufnahmen löschen (solange sie sich bewegen), wenn Sie den Verschluss lange genug offen lassen. Dies ist eine perfekte Technik, wenn es darum geht, Sehenswürdigkeiten zu fotografieren, die immer wieder von Touristen überrannt werden.
Bei einer langen Belichtung an einem hellen Tag kann es zu viel Licht geben, um den Verschluss für einen längeren Zeitraum offen zu lassen, ohne die Aufnahme zu überbelichten (d.h. die Fotos werden ausgeblasen). Um dies zu korrigieren, verwenden Landschaftsfotografen Neutraldichtefilter, die im Wesentlichen Sonnenbrillen sind, die auf die Vorderseite des Objektivs geschraubt werden und einen Teil des Lichts ausblenden.
Natürlich ist es unmöglich, eine scharfe Langzeitbelichtung zu erzeugen, wenn man die Kamera in der Hand hält, also solltest du ein stabiles Stativ mitbringen.

Wasserfall---Langzeitbelichtung


Break The Rules

Aber erst, wenn du sie verstanden hast.

Eine der bekanntesten Kompositionsregeln ist die “Drittel-Regel”.

Bei der Drittel-Regel teilst du das Bild in 9 gleich große Teile, indem du einfach 4 parallele Geraden über das Bild ziehst.
2 Geraden verlaufen hierbei horizontal und zwar jeweils 1/3 der Bildhöhe vom oberen und von unteren Bildrand entfernt.
2 Geraden verlaufen vertikal und zwar jeweils 1/3 vom linken und vom rechten Bildrand entfernt. Zur besseren Veranschaulichung habe ich die Geraden unten im Bild eingezeichnet.

Um dieser Regel zu folgen, sollte der Fotograf das Motiv – das in der Landschaftsfotografie ein Baum oder ein markantes Gebäude sein könnte – etwa ein Drittel des Weges von jeder Kante des Rahmens aus plazieren.

Der Focuspunkt sollte entlang einer der Linien oder an einer der vier Stellen zu platziert werden, an denen sich die Linien schneiden.

Studien haben gezeigt, dass der Betrachter von Natur aus auf diese Bereiche und nicht auf das Zentrum der Aufnahme blickt.

Wenn du eine Landschaft ohne offensichtlichen Focuspunkt komponierst, ist es gut, deinen Horizont entlang der oberen oder unteren Gerade zu positionieren.

Es gibt viele großartige Landschaftsbilder, die dieser Regel nicht folgen, aber wie die Profis sagen, musst du die Regeln erst einmal kennen, bevor du sie brechen kannst.

Drittel-Regel

 

 

Landschaftsbilder – Muster finden

Das menschliche Auge wird von sich wiederholenden Mustern und Formen angezogen, und als Fotograf ist es deine Aufgabe, diese in deiner Umgebung zu entdecken.

Von Wellen in einem See bis hin zu Reihen von bunten Häusern kann alles verwendet werden, um eine auffällige Komposition zu schaffen.

Der Trick besteht darin, die Muster zu isolieren, indem man Ablenkungen ausblendet, die das Auge des Betrachters woanders hinführen können.

Landschaftsbilder-Muster

Symmetrie – manchmal kurzweilig

Symmetrische Bilder ziehen die Menschen auch wegen ihrer Präzision und Ausgewogenheit an.

Wenn eine Komposition stark auf Symmetrie beruht, ist es normalerweise eine gute Möglichkeit, die Drittel-Regel zu brechen, indem man die Symmetrielinie durch die Mitte des Rahmens legt. Das funktioniert tendenziell gut, weil es bei der Symmetrie um das Gleichgewicht im Bild geht.

Die häufigsten Orte, an denen man beim Fotografieren von Landschaften Symmetrie findet, sind Gehwege und Straßen, die in Richtung Horizont verlaufen.

 

Symmetrie

 

Das fünfte Element – der Mensch

Eines der Markenzeichen von Ansel Adams war es, alle Naturlandschaften zu fotografieren, ohne sie mit Menschen zu “verzieren”.

Das ist allerdings nicht immer die beste Vorgehensweise.

Nach Angaben von Forschern des Massachusetts Institute of Technology erinnern sich die Zuschauer eher an Fotos mit Menschen darauf.

Während du deine Landschaft komponierst, frage dich, ob es einen natürlichen Weg gibt, eine Person zur Szene hinzuzufügen. Einen Wanderer, Kajakfahrer oder einfach nur einen Betrachter in dein Bild zu setzen, lädt den Betrachter ein, sich in deiner Landschaft vorzustellen.

Durch die Einbeziehung der menschlichen Gestalt wird außerdem ein Maßstabsgefühl geschaffen, was besonders hilfreich ist, wenn man etwas mit unklaren Dimensionen, wie z.B. einen Wasserfall, einen riesigen Mammutbaum oder eine Sanddüne fotografiert. Wenn du keine Person bei dir hast, funktioniert auch ein unbelebtes Objekt wie ein Fahrrad oder ein Zelt.

Das-menschliche-Element

 

Kleine Blende, große Wirkung

Im Allgemeinen sollten Landschaftsbilder durchgehend scharf und klar sein.
Es sei denn, du verwischst absichtlich einen Teil der Szene mit einer langen Belichtungszeit.
Um Elemente im Vordergrund und Hintergrund scharf zu halten, empfiehlt es sich, die Blende auf mindestens f/8 einzustellen.

Je höher die Blendenzahl, desto mehr Schärfentiefe hat dein Bild und desto schärfer wird es. Ein zusätzlicher Vorteil bei Aufnahmen über f/11 ist, dass Lichtquellen in deiner Szene, wie z.B. Straßenlaternen oder die Sonne, eine auffällige Sternenform annehmen.

Der Nachteil bei Aufnahmen mit hohen Blendenwerten ist, dass weniger Licht durch das Objektiv in die Kamera eindringt.

Das bedeutet, dass du das fehlende Lich durch längere Verschlusszeiten kompensieren musst.

Ich empfehle eine Mindestverschlusszeit von 1/125, um Verwacklungen zu vermeiden.

Wenn du eine längere Belichtungszeit benötigen, stelle die Kamera auf ein stabiles Stativ, um sicherzustellen, dass dein Bild scharf bleibt.

Landschaft-durchgehend-scharf

Polfilter – kräftige Farben, wenig Spiegelungen

Wenn du jemals eine polarisierende Sonnenbrille getragen hast, weißt du, dass sie die Reflexe reduziert und den Kontrast verbessert.

In der Landschaftsfotografie können Polarisationsfilter die Farben am Himmel verbessern und das Wasser klarer erscheinen lassen, indem sie die Reflexionen auf der Oberfläche verringern.
Diese Filter waren früher ein wesentlicher Bestandteil des Toolkits jedes Landschaftsfotografen, aber viele Menschen umgehen diesen Schritt heute durch die Bildbearbeitung.

Die Vorteile der Verwendung der Bildbearbeitung gegenüber einem Filter liegen auf der Hand, aber wenn du den Effekt testen willst, ohne Geld zu investieren, kannst du tatsächlich eine polarisierende Sonnenbrille vor dein Objektiv stellen und ähnliche Ergebnisse erzielen.

Landschaftsbilder - Polfilter
Polfilter

Verwende Photoshop Bildbearbeitungstools (aber übertreibe es nicht)

Sogar die perfekt umgesetzten Landschaftsbilder können von Photoshop oder einem anderen Bildbearbeitungsprogramm profitieren.
Bilder direkt aus der Kamera sehen manchmal etwas flach aus. Deshalb sollte man darüber nachdenken, den Kontrast und die Sättigung als Teil des normalen Workflows zu erhöhen.
Zu viel Bearbeitung ist allerdings leicht zu erkennen und reduziert die Gesamtqualität deines Bildes.

Ein häufiges Problem bei der Landschaftsfotografie ist, dass der Himmel zu hell und die Landschaft zu dunkel ist.

Bevor der Computer mit den Möglichkeiten der Bildbearbeitung seinen Siegeszug angetreten hat, haben Fotografen dieses Problem anders gelöst.
Sie haben die Belichtung in der oberen Bildhälfte mit abgestuften Filtern gedämpft und so die Helligkeit von Land und Himmel ausglichen.

Eine schnelle Möglichkeit, ähnliche Ergebnisse mit einer Bildbearbeitungssoftware zu erzielen, ist die Anpassung der Ebenen “Belichtung”, “Highlights” und “Schatten” in deinem RAW-Converter, die automatisch angezeigt werden, wenn du  deine RAW-Kameradatei öffnest.
Anspruchsvolleren Bildbearbeitern empfehle ich, nur im Bereich des Himmels den Kontrast anzuheben, um die Wolken zum Leuchten zu bringen.

 

Werde kreativ mit deinen Landschaftsbildern

Nachdem Sie die Landschaftsaufnahme gemacht haben, verlangsamen Sie das Verfahren und nimm dir Zeit, um deine Kompositionen kreativ zu bearbeiten.

Platziere den Horizont ganz unten am Rahmen, um einen weiten Himmel zu schaffen, oder zoome auf eine interessante Felsformation.

Das Schöne an der digitalen Fotografie ist, dass man endlos experimentieren und die schlechten Aufnahmen später einfach wieder löschen kann.

In dem Video gibt es weitere 4 Einsteigertipps, die sich mit der Wahl der richtigen Blende, Stativnutzung, Auslöser und der Komposition Vordergrund/Hintergrund beschäftigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.