Blutmond: Mondfinsternis am 27. Juli 2018

Eingetragen bei: Workshops Fotografie | 0

Anders als bei Sonnenfinsternissen benötigst du keine spezielle Ausrüstung, um eine Mondfinsternis zu beobachten. Solche Ereignisse, die auftreten, wenn der Mond in den Schatten der Erde fällt, sind mit bloßem Auge, Teleskopen oder Ferngläsern direkt sichtbar.

Der Mond färbt sich bei Finsternissen tiefrot oder rötlichbraun, anstatt völlig dunkel zu werden. Das liegt daran, dass ein Teil des Sonnenlichts, das durch die Erdatmosphäre geht, um den Rand unseres Planeten gebogen wird und auf die Mondoberfläche fällt. Die Atmosphäre zerstreut kürzerwelliges Licht (in Farben wie grün oder blau); übrig bleibt das langwellige, rötlichere Ende des Spektrums.

Der Vollmond in der Nacht vom 27. auf den 28. Juli 2018 präsentiert die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts. Die totale Phase der Finsternis – die so genannte Totalität – umfasst 1 Stunde 42 Minuten und 57 Sekunden.

Das steht im Gegensatz zur kürzesten totalen Mondfinsternis dieses Jahrhunderts, die am 4. April 2015 stattfand und 4 Minuten und 48 Sekunden dauerte.

Und es steht im Gegensatz zu der anderen totalen Mondfinsternis des Jahres 2018 – am 31. Januar 2018, deren Gesamtdauer 1 Stunde und 16 Minuten betrug.

Mondfinsternis: Fotoequipment und Einstellungen

  • Teleobjektiv: Verwende eine Brennweite von mindestens 300 mm oder mehr.

 

  • Stabilisator: Stelle deine Kamera auf ein Stativ oder eine andere stabile Oberfläche wie einen Zaun oder den Boden. Verwende einen Kabelauslöser, um die Kamerabewegung zu minimieren.

 

  • Kurze Verschlusszeit: Der Mond bewegt sich kontinuierlich, so dass eine kurze Verschlusszeit erforderlich ist, um scharfe und detaillierte Bilder zu erhalten.

 

  • Hohe ISO: Das Mondlicht ist während einer totalen Sonnenfinsternis schwach, so dass du eine hohe ISO-Einstellung brauchst, um das wenige, vom Mond reflektierte Licht einzufangen.

 

  • Experimentiere mit der Blende: Bei einer Mondfinsternis wird der Mond dunkler, ist mit fortlaufender Zeit eine größere Blende erforderlich. Beginnen mit f/11 für den hellen Mond und vergrößere die Blende, wenn sich die Oberfläche des Mondes verdunkelt.

 

  • Manuelle Belichtung: Schieße Belichtungsreihen mit verschiedenen Verschlusszeiten. Stelle deine Belichtung auf den Bereich ein, wo Sie Details des Mondes aufnehmen möchten. Die Belichtung auf die dunkle Seite brennt möglicherweise den hellen Teil aus. Die Belichtung auf der hellen Seite lässt die verfinsterte Seite sehr dunkel erscheinen.

Happy Knippsing!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.